Gasumrechner für m3 in kWh

Berechnen Sie Ihren Gasverbrauch von m3 in kWh – und andersherum.

Der Gasumrechner für m3 in kWh ist erforderlich, weil die Gasversorger die verbrauchten Kilowattstunden, also eine Energieeinheit abrechnen. Allerdings wird der Verbrauch am Gaszähler zu Hause in Kubikmetern, also einer Volumeneinheit gemessen und angezeigt.

Dementsprechend ist es ohne einen Gasumrechner nicht möglich, den eigenen Energieverbrauch und somit die Energiekosten zu kennen. Folglich können auch keine gezielten Sparmaßnahmen umgesetzt werden, solange die Kosten nicht genau definiert werden können.

Doch mit unserem Gasumrechner können Sie in Sekundenschnelle, mit nur ein paar Klicks, Ihren am hauseigenen Gaszähler abgelesenen Stand in die Einheit umrechnen, die Ihr Versorger Ihnen in Rechnung stellt.

Online Gasumgrechner – m3 kWh

0,0 kWh

Brauchen Sie Hilfe?

Das brauchen Sie:

  • Jahresverbrauch – auf Ihrer Gasrechnung
  • Brennwert – auf Ihrer Gasrechnung
  • Zustandszahl – auf Ihrer Gasrechnung (auch Z-Zahl)

Beispielrechnung. Alle drei Kennzahlen finden Sie auf Ihrer Gasrechnung. 

Woher kommen die unterschiedlichen Angaben?

Dass die Gasversorger eine Abrechnung in Kilowattstunden vornehmen, ist insofern nachzuvollziehen, dass der Nutzeffekt des verbrauchten Gases in der im Gas enthaltenen Energie liegt.

Genau diese Energie nutzen Sie als Abnehmer in Ihrem Haushalt. Falls beispielsweise Ihre Heizung mit Gas betrieben wird, dann ist der für den Versorger maßgebliche Wert der, der Energie, also der Heizenergie, die Sie verbraucht haben.

Lassen Sie uns das an einem Beispiel besser erklären:

Wenn Ihre Gasheizung mit vier Kilowatt Leistung zwei Stunden lang läuft, haben Sie acht Kilowattstunden Energie verbraucht.

Diese Energie hat der Brenner Ihrer Heizung aus dem Gas „entnommen“, das er in dieser Stunde verbrannt und in Wärmeenergie umgewandelt hat. Daher rechnet Ihr Versorger diese Energie ab.

Geliefert hat er Ihnen aber ein Gas. Und dieses Gas wurde in der Stunde von dem Brenner Ihrer Heizung verbrannt. Um den Gasverbrauch zu messen, ist eine andere, eine messbare Maßeinheit nötig.

Das gelieferte und dann verbrannte Gas wird in einer Volumeneinheit, nämlich in Kubikmetern gemessen. Ein Kubikmeter ist ein gedachter Würfel mit einem Meter Kantenlänge.

Also ein Meter lang, ein Meter breit und einen Meter hoch. Das entspricht übrigens auch der Menge von 1.000 Litern.

Um diesen Würfel mit Gas zu füllen, braucht es genau 1.000 Liter.
Allerdings hat es sich durchgesetzt, nur das Volumen von Flüssigkeiten in Litern und das von Gasen stattdessen in Kubikmetern anzugeben. Aber das nur nebenbei. Zurück zu unserem Beispiel: Jetzt kann man sich vorstellen, dass je nach gelieferter Gasqualität eine bestimmte Menge Gas einen ganz bestimmten Brennwert hat. Denken wir uns einmal einen Kubikmeter eines 100%igen Supergases.
Dieses Supergas hätte logischerweise einen hohen Brennwert. Wenn wir dieses Gas jetzt verunreinigen, also zum Beispiel mit 50% Luft vermischen würden, brennt es immer noch, klar. Aber die im Gesamtvolumen enthaltene Luft ist natürlich nutzlos und trägt nichts zur Energieausbeute bei.
Der Energiegehalt, also das, was letztlich im Brenner Ihrer Heizung in Wärme umgewandelt werden kann, ist deutlich geringer, obwohl auch wieder ein Kubikmeter verbrannt wird.

Folgerichtig braucht es noch eine Größe, um die Umrechnung korrekt durchführen zu können: den Brennwert.

Brennwert (kWh/kg)
Popan (Flüssiggas)
14,06
Butan (Flüssiggas)
13,72
Ergas L
8,5 - 11
Ergdas H
10,5 - 13
Heizöl (leicht)
10,57
Heizöl (schwer)
11,27
Beispiele für Brennwerte der herkömmlichsten Gase. Je höher der Brennwert, desto höher die Qualität des Gases.

Gas-Vergleichsrechner

Testen Sie unseren Gas-Vergleichsrechner und erfahren Sie wie viel Geld Sie bei einem Anbieterwechsel tatsächlich sparen können.

Die für den Gasumrechner und m3 in kWh nötige Größe

Wie aus dem weiter oben beschriebenen Beispiel klar deutlich wird, benötigt man zur korrekten Berechnung noch den Brennwert. Der Brennwert eines Gases ist eine Qualitätskennziffer, die den Grad der Verunreinigung mit nicht für die Energieausbeute relevanten Gasen beschreibt.

Je höher der Brennwert eines Gases ist, desto besser ist das Gas. Die Brennwerte von an Haushalte gelieferten Gasen bewegen sich im Bereich zwischen ungefähr 8 Kilowattstunden pro Kubikmeter und 12 Kilowattstunden pro Kubikmeter, also 50 % mehr.

Für Ihre Kostenabrechnung spielt letztlich die Qualität des von Ihrem Betreiber gelieferten Gases keine Rolle, auch wenn ein Kunde, der ein Gas mit Brennwert 8 geliefert bekommt deutlich mehr Gasvolumen verbrennen muss, also einen deutlich höheren Gasverbrauch hat, als jemand, der Gas mit Brennwert 12 verbrennt und entsprechend weniger Gasvolumen verbrennt, um die gleiche Energieausbeute zu erreichen.

Durch genau diesen Brennwert wird der Preis neutral berechnet. Gemäß Volumen, also pro Kubikmeter ist das bessere Gas (durch den Faktor Brennwert korrigiert) teurer, als die gleiche Menge minderwertigeres Gas.
Anders ausgedrückt wird vom Energielieferanten nur der im Kubikmeter Gas enthaltene tatsächliche Brennwert berechnet.
Daher müssen Sie sich nicht sorgen, dass Sie schlechteres Gas haben und deswegen vielleicht mehr als nötig zahlen würden. Das ist definitiv nicht der Fall und unser Gasumrechner für m3 in kWh berücksichtigt dies selbstverständlich.

Tipp

Sie wollen den den Brennwert des Gases wissen, den Sie bei sich verbrauchen? Diese Angabe kann Ihnen Ihr Gasversorger geben. Ferner sollte der Brennwert auf Ihrer Rechnung stehen.

Als wäre es nicht schon kompliziert genug

Da wir es mit Gasen zu tun haben, kommt noch eine weitere Kennzahl ins Spiel. Im Gegensatz zu Flüssigkeiten unterliegen Gase einer starken Volumenänderung abhängig von der Temperatur und vom Druck.

Pusten Sie einmal einen Luftballon innerhalb eines Trinkglases auf und legen Sie das Glas mit dem (zugebundenen) Ballon ins Tiefkühlfach. Er schrumpft deutlich zusammen, weil sich Gase eben bei Kälte spürbar zusammenziehen. Und der Druck variiert ebenfalls mit der Höhe, auf der Ihr Zähler installiert ist, also Ihr Haus steht, im Vergleich zu normal Null.

Wie ungerecht wäre es also, wenn Sie im Sommer Ihr Gas bei 30 °C in Bayern auf 1.000 Metern Höhe geliefert bekommen und es sich mit seinem Brennwert von einem Kubikmeter auf zwei Kubikmeter „verdünnt“ hat. Sie verbrauchen dann Kubikmeter, die nur den halben Brennwert besitzen.

Daher gibt es für Gase die Begriffe Normzustand und Betriebszustand. Der Normzustand für Erdgas wurde auf eine Temperatur von 0 °C und ein Bar Druck definiert. Nun kommt das Gas bei Ihnen zu Hause aber eben nicht mit 0 °C und auch nicht mit einem Bar an.
Die Temperatur und der Druck und somit die Ausdehnung (Verdünnung des Brennwertes pro Kubikmeter), mit dem es bei Ihnen durch den Zähler fließt, wird mit der sogenannten Zustandszahl korrigiert. Diese sollten Sie ebenfalls auf der Abrechnung Ihres Gasversorgers finden.

Z-Zahl

Die Zustandszahl wird auf Abrechnungen oft mit „Z-Zahl” abgekürzt.
ratgeber sparen

Kostenloser Ratgeber zum Sparen

Wenn Sie mehr über das erfolgreiche Stromsparen erfahren wollen, finden Sie in unserem kostenlosen Sparen Ratgeber „Energiespartipps für Zuhause“ alle wichtigen Informationen zusammengefasst.

Statt Gasumrechner für m3 in kWh können Sie auch manuell rechnen

Jetzt, wo Sie alle Kennzahlen zur Hand haben, können Sie auch manuell m3 in kWh umrechnen, statt den Gasumrechner für m3 in kWh zu nutzen.

Die Formel ist an sich recht simpel. Es wird das verbrauchte Volumen in Kubikmetern mit dem Brennwert und der Zustandszahl multipliziert. Heraus kommt die verbrauchte Energie in kWh.

Beispiel:

f

Manuelle Rechnung

Variable:

  • Verbrauch – am Zähler abzulesen
  • Brennwert – auf der Rechnung abzulesen
  • Zustandszahl – auf der Rechnung abzulesen (auch Z-Zahl)

Formel:
Verbrauch Brennwert Zustandszahl

Beispiel:
1.000 m3 10 kWh/m3 0,9

Das Ergebnis des Beispiels von 1.000 m3 x 10 kWh/ m3 x 0,9 ergibt 9.000 kWh.


Diese 9.000 kWh ist die Energieausbeute, die aus den verbrauchten und durch den Zähler gelaufenen 1.000 m3 gewonnen wurde und letztlich von Ihrem Gaslieferanten berechnet wird.